TOLKEMIT

Die Kleine Stadt am Frischen Haff

A k t u e l l e s

zur Startseite

Tolkemiter Nachrichten

35. Schlabbertreffen der Tolkemiter,
das 3. Schlabbertreffen in Nettetal-Kaldenkirchen
Ermländer-Ehrung für Leo Lindner

Bericht von Helmut Lingner, Autor der Tolkemit-Homepage

Das traditionelle Schlabbertreffen der Tolkemiter fand mit mehr als 100 Teilnehmern

am 9. August 2008 in Nettetal-Kaldenkirchen statt.

Der Höhepunkt dieses Treffens war die Ehrung unseres "Stadtsprechers" Leo Lindner. durch die Verleihung der Andreas-Medaille des

Domkapitulars Msgr. Dr. Lothar Schlegel
Visitator Ermland

Im Auftrag des Domkapitulars und Visitators war Herr Pfarrer Bombeck gekommen, der mit uns zur Eröffnung des Treffens um 10.00 Uhr in der St. Clemens-Kirche in Kaldenkirchen den Gottesdienst feierte.

Herr Pfr. Bombeck ist seit 2003 Mitglied des Ermländischen Konsistoriums in Münster, ein Beratungs- und Beispruchorgan des Visitators und ist im April 2008 zum Prodekan berufen worden. Das Konsistorium besteht aus 11 Mitgliedern und wird von einem Dekan geleitet, dessen Stellvertreter Prodekan Bombeck ist. Seine Mutter stammt aus dem zum Ermland gehörenden Plaßwich, sodass er sich den Ermländern sehr verbunden fühlt.

In dem von Pfarrer Bombeck zelebrierten Gottesdienst wurden selbstverständlich ermländische Lieder gesungen. In seiner Ansprache stellte er die Vertreibung aus der Heimat in den Mittelpunkt. Der Gottesdienst ging allen sehr zu Herzen; man fühlte sich ein Stück weit wie "zu Hause".

Das Liedblatt, in dem schöne Bilder als dem alten Tolkemit eingefügt waren, enthielt die folgende eindrucksvolle Beilage mit dem Text:

Für die alte Heimat

O Herr, Du hast einst über das Schicksal
Deiner Heimatstadt geweint, sieh, auch wir
können das Land nicht vergessen, das unsere
Heimat ist. Behüte Du es mit Deinem Segen
und lass es uns einmal wiedersehen. Sie an
die Heiligtümer und Gotteshäuser, in den
wir zu Dir gebetet haben, dort wurden wir
getauft und empfingen Dich zum ersten Male
in der Heiligen Kommunion. dort liegen unsere
Vorfahren begraben, dort haben wir gearbeitet
und gelitten und Freude gehabt. O Herr, wir
wissen, dass wir hier auf Erden keine bleibende
Stätte haben und dass unsere wahre Heimat bei
Dir im Himmel ist. Aber dennoch sind unsere
Herzen von Trauer erfüllt, wenn wir in der
Ferne unserer irdischen Heimat gedenken.
Erbarme Dich und tröste uns in unserer Trübsal.
Amen.

Gottesdienst in der St. Clemens-Kirche

Im Anschluss an den Gottesdienst ging es in die Gaststätte "Zur Mühle". Nachdem die mehr als 100 Teilnehmer eingetroffen waren, begann zunächst der offizielle Teil mit der Ehrung von Leo Lindner.
Leider hatte sich kurzfristig ergeben, dass Leo, der sich in den vielen Jahren unermüdlich und intensiv erfolgreich für die Interessen der Tolkemiter eingesetzt hat, aus persönlichen Gründen nicht nach Kaldenkirchen kommen konnte.

Zuächst begrüßte ich die Teilnehmer und unseren Gast, Prodekan Bombeck. Ich berichtete auch von einer Ostpreußenreise, die uns mit unseren Kindern und Enkelkindern 14 Tage vorher nach Tolkemit geführt hatte. Dort waren wir zunächst Gast bei Herrn Pfarrer Szczodrowski, dem ich von Leo Lindner 500,-- € als Finazierungshilfe für die Restaurierung der Friedhofskappelle überreichen konnte. Der Pfarrer, der für die Kirchenbelange in Tolkemit sehr aktiv ist, berichtete mir auch, dass er beabsicht, auf dem Friehof in Tolkemit eine Gedenkstätte für die früheren Tolkemiter zu errichten.

Der Sozialstation in Tolkemt, in der Kinder aus sozial schwachen Familien betreut werden und die ich, nicht zuletzt aus Spenden, seit vielen Jahren fördere, konnte ich den Betrag von 500,-- € zur Beschaffung von erforderlichen und nützlichen Gegenständen überreichen. Mit dem Bürgermeister von Tolkemit hatte ich auch eine kurze Begegnung.

Im Anschluss an meine Ausführungen übergab ich das Wort an Herrn Prodekan Bombeck. Er begrüßte die Anwesenden und nahm dann die Ehrung von Leo Lindner vor.

Prodekan Bombeck bei seiner Ansprache

Er dankte Leo Lindner für die über viele Jahre geleistete ehrenamtliche Mitarbeit in der Seelsorge an den Ermländern in der Vertreibung. Pfarrer Bombeck verlas dann die von Herrn Domkapitular Msgr. Dr. Lothar Schlegel, Visitator Ermland, unterzeichnete Urkunde und übergab mir diese mit der Medaille zur Weiterleitung an Leo.

Die Medaille

Der Text der Urkunde lautet:

ANDREAS UNSER PATRON
ERBITTE DIR GOTTES LOHN

Der
Visitator für Klerus und Gläubige der Diözöse Ermland
die in der Bundesrepublik Deutschland leben

verleiht

Herrn Leo Lindner

als Zeichen des Dankes für ehrenamtliche Mitarbeit in der
Seelsorge an den Ermländern in der Vertreibung

die

Andreas-Medaille

Gestiftet am Tag des Apostels Andreas, dem 30. November 1981
zum Gedächtnis des 20. Jahrestages der Weihe der Andreaskapelle
des Ermländhauses in Münster

durch

KAPITULARVIKAR PAUL HOPPE

"Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und mit allem
Frieden im Glauben, damit ihr reich werdet an der Hoffnung in der Kraft
des Heiligen Geistes"
Rom 15,13


(Ermlandsiegel)

Münster, den 09. August 2008

Unterschrift
Domkapitular Msgr. Dr. Lothar Schlegel
Vissitator Ermland

Nachdem der offizielle Teil beendet war, konnten sich nun die Teilnehmer an dem reichhaltigen Frühstücksbüffet bedienen und ihren Hunger stillen.

Danach war Schlabbern angesagt. Nach dem Wiedersehen vor einem Jahr gab es viel zu erzählen.
Es folgte die traditionelle Tombola mit schönen Preisen, die Teilnehmer mitgebracht hatten.

Zum Kaffe gab es Kuchen und Torten, die Tolkemiter Frauen gebacken hatten, ein Genuß.

Mit dem Singen heimatlicher Lieder klang das Schlabbertreffen aus.



Zum guten Gelingen des Schlabbertreffens haben in bewährter Weise mit vielen Aktivitäten wieder einmal Helma Schmitz und Maria Engels beigetragen. Ihnen und allen Helfern, so auch den Tolkemiter Frauen für die Bereitstellung der Kuchen und Torten herzlichen Dank.

Der Termin für das nächste Schlabbertreffen wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Helmut Lingner
Redakteur

Zurück

zum Anfang - zur Startseite