TOLKEMIT

Die Kleine Stadt am Frischen Haff

Tolkemiter Nachrichten

A k t u e l l e s

zur Startseite

Tolkemiter Nachrichten
Ausgabe: 35 Weihnachten 2006

Redaktion: Leo Lindner, Rotbergkamp 7 - 21079 Hamburg, T. 040/7637029
Tolkemit im Internet: Unsere Internet-Adresse lautet: www.tolkemit-online.de oder www.tolkemit.com
Hier sind unter "
Aktuelles" die neuesten Informationen über Tolkemit zu finden, die von Helmut Lingner, Vellmar, eingestellt werden.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Leser!
Die Tolkemiter Nachrichten erscheinen immer zum Jahresende mit wichtigen Informationen aus der Heimat.
Über das "Schlabbertreffen" und andere Ereignisse wird gesondert berichtet.

Treffen am Niederrhein
Am 12. August fand in Kaldenkirchen, wie geplant, das Treffen zur Erinnerung an die Ankunft von 600 Tolkemitern im Juli 1946 nach der Vertreibung statt. Mit einbezogen war in das Treffen erstmals die Tradition der Schlabbertreffen mit der 33. Wiederholung. ELBINGER NACHRICHTEN und ERMLANDBRIEF haben darüber berichtet.
Der Bericht im Nettetaler Grenzland-Kurier kann unter Aktuelles - Schlabbertreffen in Kaldenkirchen nachgelesen werden.

Treffen 2007 "Schlabbertreffen Nr. 34 und 5 Jahre Tolkemiter Straße"
Für den Terminkalender sollte unbedingt ein Eintrag zum Besuch des nächsten Treffens erfolgen:
Sonnabend, 11. August 2007 Treffen in Kaldenkirchen.
Treffen um 10.00 Uhr zur Hl. Messe in der Pfarrkirche St. Clemens. Anschließend Besuch der Tolkemiter Straße, dann gemeinsames Frühstück in der Gaststätte
"Zur Mühle". Um 14.00 Uhr Kaffeetrinken und Tombola.
Anfragen hierzu bitte richten an: Maria Engels, Tel. 02157/5507 oder Helma Schmitz, Tel. 02157/4209.

Gymnasium in Tolkemit
In der letzten Ausgabe habe ich über das Gymnasium berichtet., daß wir im Juni 2005 besuchten und dort freundlich empfangen wurden. Die weitere Entwicklung gestaltet sich wie folgt:
Vor drei Jahren hat man mich gefragt, was ich mir als Namen für die Schule vorstellen könnte. Dazu habe ich geantwortet, daß ja alle bekannten Namen mit Kopernikus, Kant und sonstigen Größen der Geschichte schon vorhanden sind. Man sollte evtl. auf einen direkten Bezug von Tolkemit auf die Geschichte wie Tolkmita, Haffschule zurückgreifen. Nun hat man sich anders entschieden und die Schule "Johannes Paul" benannt. Für eine neue Schulfahne habe ich eine kleine finanzielle Unterstützung gegeben.

Direkter Verkehr Tolkemit-Kahlberg übers Haff - HUB
Nachdem die Haffuferbahn den Betrieb nun endgültig eingestellt hat, ist der Busverkehr die einzige Möglichkeit, mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Elbing zu gelangen. Wie man sich im Deutschen Fernsehen überzeugen konnte, wir der alte Gleiskörper nur noch von Rundfahrt- oder Nostalgiezügen befahren. Schließlich steht bei diesen Reisen die Besichtigung des Doms in Frauenburg auf dem Programm.
Aber etwas Erfreuliches geschah schließlich im Sommer. Ein Motorboot nahm den Verkehr von Tolkemit nach Kahlberg auf. Augenzeugen berichten, daß besonders die Autofahrer dieses Angebot gut angenommen haben. Bevor sich die Saison dem Ende zuneigte, war das Boot aber schon wieder wegen Motorschaden ausgefallen. Warten wir ab, ob evtl. in 2007 der Fährbetrieb erneut aufgenommen wird.

Neuer Bürgermeister für Tolkemit
Mit der Verwaltung in Tolkemit ist das schon ein Kreuz. In den 13 Jahren nach der dortigen Wende gab es viele Bürgermeister, aber keine richtigen Fortschritte. Mag die Gemeinde noch gut verwaltet worden sein, für die Menschen ist wenig rausgekommen. Kaum Arbeitsplätze am Ort durch die stillgelegten Fabriken und dem Niedergang der Fischerei. Die Arbeitslosigkeit ist groß und nur noch in Elbing oder im Ausland ist Arbeit möglich! Um so größere Bedeutung haben die Kommunalwahlen, die Ende November mit einer Stichwahl entschieden wurden. Als neuer Bürgermeister Tolkemits wurde Andrej Lemanowicz (parteilos) gewählt. Seine Ehefrau ist Gymnasiallehrerin für Deutsch am Gymnasium in Tolkemit. Wohnhaft ist die Familie in Tolkemit. Deshalb dürfte der neue Bürgermeister die dortige fatale Situation kennen. Für die in Tolkemit lebenden Menschen hoffen wir, daß der neue Bürgermeister dazu in der Lage ist, Tolkemit voran zu bringen.Die Partnerschaften mit den deutschen Gemeinden Mielenhausen und Ahlbek (Usedom) sind praktisch zum Erliegen gekommen. Vielleicht gelingt dem Bürgermeister eine Belebung der Partnerschaften.


Tolkemit hat einen neuen Pfarrer
Über mehrere Jahre hat Pfarrer Kutwinski die katholische Gemeinde in Tolkemit geführt. Nun wurde er versetzt und an seine Stelle ist Slawomir Szuodrowski getreten, der sich bei mir mit einem Brief im November vorgestellt hat. Er ist 35 Jahre alt und wird als sehr aktiver Mann beschrieben. Über Tolkemit und die Tolkemiter hat er sich gleich im Internet informiert. Er will gute Kontakte mit uns pflegen und lädt Tolkemiter aus Deutschland zu einem Besuch ein. Rückfragen bitte an mich richten.

Besonderer Hinweis - Weihnachtsgeschenk !!
Unser Standard-Buch Tolkemit Geschichte und Geschichten,
ein Lesebuch von Leo Lindner - 424 Seiten.
Neuer Preis 11,45 €. Bestellungen bitte an die Adresse von Leo Lindner richten.

Es folgen weitere allgemeine Beiträge von Leo Lindner:

Blick zurück!
Was hat uns das in wenigen Wochen zu Ende gehende Jahr gebracht?
Persönlich wird ein Jeder seine eigene Sicht dazu haben. Für die Tolkemiter sind dazu einige wichtige Anmerkungen zu machen:
Zuerst gehen unsere Gedanken zu denen zurück, die uns über viele Jahre begleitet haben. Menschen, die unsere Weggefährten waren und die uns im letzten Jahr für immer verlassen haben. Oft begann die Gemeinsamkeit in unserem Tolkemit schon in der Kindheit und setzte sich bis ins hohe Alter fort. Und gerade wenn man im sogenannten "Lebensalter" angekommen ist, finden sich die Gedanken im Rückblick in der Kinder- und Jugendzeit wieder. Oft sind es die schönsten Erlebnisse und Erinnerungen aus dieser Zeit, die den Menschen Freude bereiten. Deshalb wünsche ich allen, die dem "Erinnerungs-Hobby" nachgehen, viel Freude und schöne Stunden.

Freude am Glückwunsch
Mit großerr Freude stellte ich im vergangenen Jahr fest, daß ein wesentlicher Beitrag für den Zusammenhalt der Tolkemiter die Veröffentlichung der Geburtstage in den ELBINGER NACHRICHTEN und dem ERMLANDBRIEF darstellt.Wer erhält denn nicht gern Glückwünsche? Auch wenn es nur einmal im Jahr ist. Meistens erfolgt die Gratulation durch einen Telefonanruf. Zwar soll die geschriebene Form (oft auf tollen und teuren Karten) vornehmer sein, aber persönlicher ist doch das Gespräch. Eine Plauderei führt doch den Partner näher. Man hört seine vertraute Stimme und man kann vieles Wissenswerte in oft kurzer Zeit austauschen. Das wichtigste aber ist doch dabei, vermittelt zu bekommen, man kennt mich noch, man hat mich nicht vergessen! Also bitte nicht nachlassen und den Zusammenhalt pflegen, auch außerhalb der Geburtstage!
Und damit alles richtig veröffentlicht werden kann, bitte alle Änderungen von Adressen, Telefon-Nr. usw. an mich senden. Vielen Dank.

Weihnachten 1946 in Tolkemit
Wenn wir die Zeit um 60 Jahre zurückdrehen könnten, dann sah das Weihnachtsfest in Tolkemit mehr als traurig aus. Nachdem Mitte des Jahres 600 Tolkmiter ausgewiesen wurden, waren nur noch wenige Familien in der Stadt geblieben. Die Polen brauchten sie als Experten, die ihr Wissen für bestimmte Berufe und überhaupt alle Kenntnisse weiterzugeben. Auch einige Kinder ohne Eltern waren in einem polnischen Kinderheim (Zollhaus) noch in der Stadt. Es waren 6 Sadowski-Kinder, 6 Bendrins- und 4 Gehrmann (Lehrer)-Kinder. Zwar litt man noch immer an Hunger und Krankheiten, aber man hatte sich schon etwas mit den Verhältnissen arrangiert, aber allein unter Polen wollten die wenigen Tolkemiter nicht bleiben. Sie lehten das Angebot ab, für Polen zu optieren und wurden 1947 als letzte Tolkemiter aus der Heimatstadt vertrieben.

Flucht, Vertreibung, Integration
Da das Thema Flucht Vertreibung und Integration als Erinnerung an die schlimme Nachkriegszeit auch 2006 in Deutschland von den Medien und den Verbänden besonders behandelt wurde (Gedenkstätte, Ausstellungen), beeilte sich der polnische Parlamentspräsident Maarek Jurek, darauf hinzuweisen, daß im Potsdamer Vertrag das Wort Umsiedlung benutzt worden sei. Er sollte einmal 12,5 Millione Europäer fragen, unter welchen Bedingungen sie ihre angestammte Heimat verlassen mußten und dann sollte er das gleiche Schicksal zu damaligen Bedingungen erleiden. Aber er steht nicht allein da . Die polnischen Brüder Kaczynski (Präsident und Ministerpräsident) beeilen sich, das gute Verhältnis zu Deutschland und EU deutlich zu beschädigen. mit Verbal-Attacken auf verschiedenen Gebieten machen sich die Polen nicht besonders beliebt. U.a. wurde auch ein seit vielen Jahren laufender Jugendaustausch gestrichen! Muß eine deutliche Annäherung zwischen den Menschen nun "nationalen Interessen" weichen? Dann wäre Polen nicht "Europafähig".

Herzliche Grüße senden wir an alle Tolkemiter und Freunde in alter Verbundenheit. Wir wünschen eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und gute Gesundheit in 2007 Eure

Gretel und Leo Lindner

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Unser Leben ist wie ein Weg
Ein Weg, dessen Verlauf sich
erst in der Rückschau erschließt

Wir gedenken
unserer Toten

Bendrin Paul, Hinterhaken 65, 65 Jahre, Büttner Edith, geb. Gehrmann, Neuendorf KD, Gumbert Gertrud, geb. Wobbe, Sudestenstr. 37, 80 Jahre, Hausmann Leo, Fischerstr. 12, 80 Jahre, Osmianowski Gerda, Vorderhaken 46, 80 Jahre, Wagner Josef, Sudetenstr. 8, 78 Jahre, Wulf Anna, geb. Müller, Kickelhof, 91 Jahre, Ewert Paul, Vorderhaken 24, 88 Jahre, Funk Otto, Frauenburger Str. 75, 75 Jahre, Martin Johanna, geb. Wolter, Memeler Str. 24, 71 Jahre, Ziemes Paul, Hafenstr. 2, 76 Jahre, Kühl Maria, geb. Lingner, Machandelsteig 1, 85 Jahre, Schreyer Dr. Vera, geb. Frtisch, Herrenstr. 8, 83 Jahre, Müller Kurt, Machandelsteig 6, 79 Jahre, Funk Frieda, geb. Ruhnau, 81 Jahre, Köcher Helene, geb. Trautmann, Gartenstr. 3, 80 Jahre, Gurk, Klaus-Peter, Vorderhaken 50, 60 Jahre, Rosenkranz Maria, geb. Erdmann, 92 Jahre, Klein Frieda, geb. Laws, Hinterhaken 35, 87 Jahre, Kempkes, Helene, geb. Splieth, Accisenstr. 23, 84 Jahre, Zoric, Adelheit, geb. Bendrin, Mühlenstr. 15, 80 Jahre, Carolus Werner, Sudetenstr. 64, 78 Jahre.

Heimatfahrten nach Tolkemit und Umgebung 2007
Im kommenden Jahr gibt es die folgenden Fahrten:

Busfahrt vom 6. bis16. Juni 2007 von Nettetal nach Frauenburg.
Anfragen an Helma Schmitz, Tel. 02153-4209.

Busfahrt vom 16. bis 26. Juni 2007 von Rodewald (Busche) über Hamburg, Stolpmünde nach Elbing.
Anfragen an Leo Lindner, Tel. 040-7637029.

Nähere Beschreibungen zu den Reisen
sind auf den Seite
Reisen nach Tolkemit Juni 2007 - Helma Schmitz - Leo Lindner
zu finden.

Berichte und Anekdoten aus der Vergangenheit, die an eine gute und alte Zeit an Tolkemit erinnern, werden zu einem späteren Zeitpunkt auf einer Folgeseite veröffentlicht.

Heimatklänge
von Hermann Löns

Nach dem Osten zieht´s mich mächtig hin,
"nach Hause" klingt´s in meinem Sinn,
Drei Klänge sind´s vom Heimatland,
die haben mir das Herz entwandt,
Es ist schon lange nicht mehr mein.
Es findet nur zu Hause Ruh,
"Nur einmal in der Heimat sein!"
Das klopft und klopft es immerzu.
Du Wellenklang vom grünen See,
du Lied aus Volkesmund, wild und weh,
das Rauschen von dem dunklen Föhr -
wer weiß, ob ich dich nochmals hör !

Allen Tolkemitern und Freunden Tolkemits wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches und friedvolles neues Jahr.

Helmut Lingner

Zur Folgeseite
Berichte und Anekdoten aus der Vergangenheit

Zurück
Anfang - Aktuelles - Startseite